Suche
Close this search box.

Emma Raducanu

Text
Redaktion
·
Foto
Victor Jon Goico, Paul Zimmer
Emma Raducanu
Von jetzt auf gleich hatte die Tenniswelt einen neuen Stern. Und was für einen: die junge, dynamische Emma Raducanu – die mit ihrem Charme nicht nur Tennisfans verzaubert hat.

Mit 18 Jahren plötzlich im Rampenlicht zu stehen, erfordert eine große Portion Mut und Resilienz. Als sie überraschend die US Open gewann, war sie ebenso plötzlich wie überraschend der Shootingstar der Tenniswelt – und gleichzeitig Vorbild einer ganzen Generation. Sie kommt am 13. November 2002 in Toronto zur Welt. Ihr Vater Ian ist gebürtiger Rumäne, ihre Mutter Renee Chinesin. Als Emma zwei Jahre alt ist, siedelt die Familie nach Großbritannien um. Ihr Zuhause in Bromley liegt eine knappe Autostunde südöstlich der Londoner Innenstadt, die Eltern arbeiten in der Finanzbranche. Seit Kindesbeinen trainiert sie hart für den Erfolg. Parallel zur Sportkarriere absolviert sie das A-Level, das britische Abitur, mit Bestnoten in Mathematik und Wirtschaft.

Von ihrem 13. Geburtstag an ist Emma Raducanu bei Turnieren der International Tennis Federation (ITF) für unter 18-Jährige startberechtigt. Nur acht Tage später gewinnt sie als jüngste Turniersiegerin der ITF-Geschichte in Liverpool das Nike Junior International. Der erste Superlativ ihrer jungen Laufbahn. Längst hat sie einen festen Trainer – und der einen Sportwagen. Wenn sie morgens um 07:00 Uhr zum Trainingsstart das röhren des Porsche 911 hörte, war das Motivation pur. Denn sie ist (fast) genauso Motorsportbegeistert wie sie für das Tennisspielen brennt.
Seit ihrer Kindheit fährt sie Go-Kart- und Motocross-Rennen. Diese Leidenschaft für Autos hat sie auch im Erwachsenenalter neben ihrer bereits erstaunlichen Tenniskarriere weitergeführt. Sie pilgert nach Brands Hatch, um sich Rennen des britischen Carrera Cup oder das Finale der Tourenwagen-Meisterschaft anzuschauen. Einen Formel-1-Grand-Prix hat sie ebenso besucht wie ein Formel-E Rennen. Überzeugen von der Performance eines Elektrofahrzeugs konnte sie sich bereits selbst, im Taycan GTS Sport Turismo. Doch Emma´s Liebling ist und bleibt der 911er. Dieses Symbol für Leistung, das Image und den Stil eines straßenzugelassenen Sportwagens – das ist es was ihr Traumauto ausmacht. Gerne möchte sie wieder Rennen bestreiten. Aber erst mal Tennis.

Hier erfährt man mehr von Porsche-Markenbotschafterin Emma Raducanu über Motivation und Motorsport: https://newsroom.porsche.com/de/2022/sport-gesellschaft/porsche-emma-raducanu-portraet-28743.html

Fotografen: Paul Zimmer, Victor Jon Goico / https://www.goico.eu/

Poggenpohl Händler Hammer Margrander Interior in Ettlingen bei Karlsruhe steht für individuellen Innenausbau, hochwertige Möbel nach Maß und durchdachte Innenarchitektur....
Ist der Beruf des Künstlers ein aussterbender? Malen bald nur noch künstliche Intelligenzen in Bits und Bytes? Potenziale und Risiken...
WEITERE ARTIKEL
Wenn Autofirmen Studien und Prototypen zeigen, erlauben sie damit einen Blick hinter den Vorhang, eine Vision von dem, was kommt...
Kelvingrove Art Gallery and Museum, Glasgow. Hier können kunstaffine Besucher die Installation "Floating Heads" von Sophie Cave bestaunen. Im Foyer...
Seit bald 130 Jahren faszinieren die Poggenpohl Küchen mit ihrem einzigartigen Design und setzen mit ihrer innovativen Technik immer wieder...